Botschafter Dr. Christoph Jessen zum Neujahrsempfang der Deutsch-Dänischen Handelskammer am 26.01.2011

Neujahrsempfang der Deutsch-Dänischen Handelskammer Bild vergrößern Ambassador Christoph Jessen, Minister for Inner Affairs and Health Bertel Haarder, CEO Siemens Jukka Pertola ,Chairman Handelskammer, Former Minster Svend Erik Hovmand, Deputy Chairman Handelskammer (© Hasse Ferrold)

Lieber Jukka Pertola, lieber Herr Perau, mine damer og herrer

Kære minister Bertel Haarder, det glæder mig meget, at du er kommet i dag. Vi alle ved, at du har ydet en stor indsats for det dansk- tyske samarbejde.

  • Jeg husker stadigvæk din tale ved åbningen af den videnskabelige konference om Dybbøl på Københavns Universitet. - Hendes Kongelige Højhed Prinsesse Benedikte var til stede - Temaet vækker stadig mange følelser på den danske side. Det kan jeg godt forstå. Men siden konferencen har vi kunnet diskutere emnet med færre emotioner og næsten uden fordomme. Har jeg allerede fortalt dig, at jeg var inviteret til mindedagen på Dybbøl i april sidste år – som den første tyske ambassadør -146 år efter slaget? Og at der var bifald?

  • Sidste måned underskrev jeg i undervisningsministeriet den dansk-tyske aftale om etableringen af en dansk-tysk studentereksamen på Skt. Petri Skolen. Det var dig, der i din tid som undervisningsminister, startete og støttete forhandlingerne.

  • Vi er enige om, at den danske og tyske sprogundervisning skal forbedres. Du har bidraget til konferencen Tysk Nu, og det var dig, som har hjulpet med at opretholde det danske lektorat på Humboldt Universitetet i Berlin.

  • Men nu kan vi tyskere jo godt blive lidt nervøse for, at du med din kendte effektivitet får lidt for meget succes med de danske sygehuse, fordi vi jo gerne vil have flere danske patienter hos os.

Ja, vi må konstatere en stor og hurtig intensivering af de dansk-tyske relationer. Jeg vil gerne komme med nogle eksempler fra denne måned:

  • Den 5. januar var jeg inviteret til at holde en nytårstale i Tønder Kommune. Kommunen er stolt af at være tosproget. Den søger et intensiveret samarbejde med sine tyske naboer specielt i forhold til turismen, men også med hensyn til sin havn som er en af de få dybvandshavne i Vesterhavet.

  • Den 18. januar var jeg sammen med min danske kollega i Berlin inviteret til at tale om de dansk-tyske relationer på Lübecks Industri-og Handelskammers nytårsreception. Slesvig-Holstens erhvervsliv og Slesvig-Holstens regering arbejder begge på et koncept for et endnu mere intensivt samarbejde med Danmark. Der var 1700 tilhørere, blandt dem var Slesvig-Holstens ministerpræsident og statssekretærerne af Hamborg og Mecklenburg-Vorpommern. Min henvisning til sprogenes betydning specielt i forhold til Femern-forbindelsen, - jeg spurgte, hvorfor vi ikke starter med at undervise dansk i skolerne på Femern allerede nu, - førte til en stor overskrift i avisen Lübecker Nachrichten “Sind wir bald alle ein bisschen dänisch? - Kinder sollen die Sprache des Nachbarlandes lernen”. Ja, hvorfor ikke?!

  • Den 19. januar var jeg til Simon Fabers indsættelsesreception som borgmester i Flensborg. Han er direkte valgt af Flensborgs indbyggere. Han er fra det danske mindretal. Det vil give et stort incitament til det dansk-tyske samarbejde i Jylland. Jeg tænker også på Stephan Kleinschmidt, som er ”Nordschleswiger” og formand for Sønderborgs kulturudvalg. Han havde den fantastiske idé at nominere Sønderborg og grænseregionen til Europas kulturhovedstad.

  • Denne uge vil danske partier træffe en vigtig beslutning med hensyn til Femern: tunnel eller bro? Lige meget hvilken beslutning de træffer: Forbindelsen vil skabe en ny grænseoverskridende region, som kommer til at bestå af Sydsverige og Nordtyskland med København i centrum. Det vil give økonomien et stort boost.

  • Og last but not least besøger jeg i morgen Middelfart Gymnasium sammen med den danske undervisningsminister Tina Nedergaard. Middelfart Gymnasium er som Skt. Petri Skolen og Tønder Gymnasium PASCH Skole, det vil sige, at den er en af de skoler med den bedste tyskundervisning. Vi tager derhen for at signalisere betydningen af det tyske sprog i Danmark.

Så derfor fortsætter jeg nu på tysk:

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

auf meiner Rede zum letzten Neujahrsempfang ging ich auch auf die wirtschaftliche Lage in Deutschland ein. Ich sagte nicht, dass alles gut ist, ich sagte aber, dass wir alles tun, damit es besser wird. Und damit hatten wir Erfolg. Die mit großem politischen Mut von der großen Koalition eingeleiteten Reformen haben gegriffen. Hinzu kommt die Entlastung der schwarz-gelben Koalition um 24 Milliarden Euro im Jahre 2010.

Dies führte im Jahr 2010 zu einem unerwartet starken Aufschwung in der deutschen Wirtschaft. Mit 3,6 % hatten wir den größten Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts seit der Wiedervereinigung. Dieser Aufschwung nach dem schockartigen konjunkturellen Einbruch im Winterhalbjahr 2008/2009 war insbesondere der weltwirtschaftlichen Erholung zu verdanken. Die deutsche Wirtschaft konnte aufgrund ihrer hohen Wettbewerbsfähigkeit an frühere Exporterfolge anknüpfen. Der außenwirtschaftliche Impuls ist inzwischen auf die Binnennachfrage übergesprungen. Sie entwickelt sich zunehmend zur treibenden Kraft der Wirtschaftsentwicklung.

In ihrer Jahresprojektion 2011 erwartet die Bundesregierung eine Fortsetzung des Aufschwungs mit einer Zuwachsrate von 2,3 %.

Die wirtschaftliche Erholung hat sich sehr positiv auf die Beschäftigung ausgewirkt. Durch volle Nutzung der Möglichkeiten zur Kurzarbeit und durch verantwortungsvolle Tarifabschlüsse wurde ein Beschäftigungseinbruch in der Krise vermieden. Darüber hinaus liegt hier einer der wichtigsten Gründe für die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen. Das menschliche Knowhow blieb den Betrieben erhalten, und das bei konkurrenzfähigen Arbeitskosten. Inzwischen haben wir mit 40,5 Mio. Beschäftigten sogar den höchsten Beschäftigungsstand seit der Wiedervereinigung. Nicht zuletzt deshalb springt das Wachstum inzwischen auch auf die Binnennachfrage über. Sie wird im Jahre 2011 zu etwa drei Viertel der gesamtwirtschaftlichen Aktivität beitragen.

Nach wie vor bestehen Risiken für den Aufschwung, vor allem aus der weltwirtschaftlichen Entwicklung. Die Bundesregierung wird die notwendige wachstumsorientierte Konsolidierung der öffentlichen Finanzen weiter verfolgen. Konkret geht es vor allem um Begrenzung des Staatskonsums und Kürzung von Subventionen.

Wir wissen, daß die Wachstumschancen unserer Volkswirtschaft nicht zuletzt von stabilen und verlässlichen Rahmenbedingungen in Europa abhängig sind. Die Krise in Griechenland hat in dreierlei Hinsicht Handlungsbedarf offengelegt:

1. Das bestehende System der wirtschaftspolitischen Überwachung muß verbessert werden.

2. Der Stabilitäts- und Wachstumspakt muß gestärkt werden.

3. Die Währungsunion muß für den Extremfall staatlicher Liquiditäts- und Insolvenzkrisen gerüstet sein. Dazu bedarf es eines permanenten Krisenmechanismus, der nach Auslaufen des aktuellen Rettungsschirms in 2013 auch die Beteiligung privater Gläubiger vorsieht.

Meine Damen und Herren, die Bundesregierung arbeitet dafür, dass der Euro dauerhaft stabil bleibt. Und wenn wir genau hinschauen: Es gibt ja auch keine Krise des Euros, sondern eine Schuldenkrise einzelner Mitgliedsländer. Um den Euro zu stabilisieren, müssen wir die Ursachen dieser Krise angehen. Diese liegen vor allem in zu hoher Staatsverschuldung und teilweise auch in mangelnder Wettbewerbsfähigkeit. Und es geht ja nicht nur um die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber den Nachbarn, innerhalb der EU, nein, angesichts der weltweiten Verflechtung müssen wir global wettbewerbsfähig werden und bleiben.

Meine Damen und Herren, die solide Wirtschaftsentwicklung in Deutschland bietet eine gute Grundlage für die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Dänemark. Insofern schaue ich optimistischer in das neue Jahr, als noch 2010. Die Wirtschaft läuft, die politische Zusammenarbeit ist eng, die Fehmarn-Verbindung kommt, selbst der Idstedt Löwe hat seinen Sockel vor dem Zeughaus-Museum verlassen und sich auf den Weg nach Flensburg begeben. Wohl selten war das dänisch-deutsche Verhältnis so gut wie heute!

Neujahrsempfang der Deutsch-Dänischen Handelskammer Bild vergrößern CEO Siemens Jukka Pertola ,Chairman Handelskammer, Ambassador Christoph Jessen, Reiner Perau,CEO, Dansk-Tysk Handelskammer (© Hasse Ferrold)
Neujahrsempfang der Deutsch-Dänischen Handelskammer Bild vergrößern Minister Bertel Haarder (© Hasse Ferrold)

Die Deutsch-Dänische Handelskammer

Logo - Deutsch-Dänische Handelskammer

Seit über 15 Jahren ist die Deutsch-Dänische Handelskammer die Plattform für wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Dänemark und kompetenter Ansprechpartner bei allen Fragen rund um den Nachbarmarkt. Dieser steht für ein Exportvolumen von rund 17 Milliarden Euro, ein florierendes Dienstleistungsgeschäft und hohe Kaufkraft.