1. Deutsche Tage 2014 Deutsche Tage 2014 - Kultur-Bildung-Sprache
  2. Sankt Petri Schule Deutsch-dänische Sankt Petri Schule in Kopenhagen
  3. Wim Wenders Wim Wenders in Kopenhagen
Deutsche Tage 2014

Deutsche Tage 2014 - Kultur-Bildung-Sprache

Sprache und Kultur spielen eine sehr wichtige Rolle, um persönlichen Kontakte zwischen beiden Ländern zu fördern. Erleben Sie von September bis Dezember auf den Deutschen Tagen 2014 in Dänemark deutsche Kultur und Bildung hautnah und vertieft.

Sankt Petri Schule

Deutsch-dänische Sankt Petri Schule in Kopenhagen

Die Sankt Petri Schule ist eine deutsch-dänische Begegnungsschule, die Wert auf eine gleichberechtigte Vermittlung der deutschen und dänischen Sprache und Kultur legt. Die Schule bietet den dänischen Abschluss der 9. Klasse („Folkeskolens Afgangsprøve“) sowie den deutschen Abschluss der Sekundarstufe I an. Die Deutsche Internationale Abiturprüfung (DIAP) gewährt unmittelbaren Zugang zu deutschen, dänischen und vielen weiteren Hochschulen in anderen Ländern. 2011 wurde der Schule das Gütesiegel „Exzellente Deutsche Auslandsschule“ verliehen.

Wim Wenders

Wim Wenders in Kopenhagen

Ausstellung „Places, stranges and quiet“ sowie Filmretrospektive mit sechs seiner bekanntesten Filme.

Botschafter Claus Robert Krumrei

Interview mit dem neuen deutschen Botschafter Claus Robert Krumrei

Die deutschen Nachbarn interessieren mich sehr, ich habe viele Jahre damit verbracht, sie alle kennenzulernen. Dänemark ist durch seine Geschichte und Gegenwart eine starke beeindruckende Nation und ein Land mit einer ebenso langen Geschichte wie Deutschland. Ich freue mich deshalb sehr darauf, diese Beziehungen so eng, freundschaftlich und erfolgreich wie möglich mitzugestalten. Dies ist eine Aufgabe, die mich sehr reizt.

"Zeit extrem komplexer Problemlagen"

Außenminister Steinmeier sprach im Interview mit deutschland.de über die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union.

شتاينماير متحدثا في الأمم المتحدة

Steinmeier: Deutschland ist bereit, Verantwortung in den Vereinten Nationen zu übernehmen

In seiner Rede vor den Vereinten Nationen hat Außenminister Steinmeier das deutsche Engagement in aktuellen Krisen und bei der Bewältigung der neuen Aufgaben des 21. Jahrhunderts bekräftigt.

Deutsch-Dänischer Industrie- & Handelsklub

Neues Traineeprogramm zur Stärkung des Deutschunterrichts

Die Deutsche Botschaft, Siemens Dänemark und die Copenhagen Business School sind die Schirmherren eines Traineeprogrammes, das der Deutsch-Dänische Industrie- und Handelsklub in Zusammenarbeit mit dem Dänischen Deutschlehrerverband für Gesamtschulen ins Leben gerufen hat, um das Erlernen der deutschen Sprache in Dänemark unterstützen.

Königin Margrethe II von Dänemark in Berlin

Königin Margrethe II und Bundespräsident Joachim Gauck eröffnen Wikinger-Ausstellung

Im Rahmen Ihres offiziellen Deutschlandbesuches am 9. bis 10. September hat Ihre Majestät Königin Margrethe II zusammen mit Bundespräsident Joachim Gauck am 9. September die Ausstellung „Die Wikinger“ im Martin-Gropius-Bau eröffnet, die bis zum 4. Januar 2015 zu sehen sein wird.

Außenminister Steinmeier eröffnete die Podiumsdiskussion

Gedenkjahr 2014

100 Jahre sind seit Ausbruch des Ersten Weltkriegs vergangen. 75 Jahre seit Ausbruch des Zweiten Weltkriegs. Den Fall der Berliner Mauer und die friedlichen Revolutionen in Mittel- und Osteuropa feiern wir zum 25. Mal. Vor 10 Jahren gelang die EU-Osterweiterung.

„Nachrichten aus Deutschland - Ein Service in redaktioneller Verantwortung der Deutschen Welle"

31.10.2014 04:33

US-Krankenschwestern wollen mehr Ebola-Schutz

Mit landesweiten Streiks und Protestaktionen wollen US-Krankenschwestern im November einen besseren Schutz vor Ebola in den Kliniken durchsetzen. Die Debatte um Quarantäne für Ebolahelfer geht weiter.


31.10.2014 03:33

Militärische Entlastung für syrische Stadt Kobane

Die kurdischen Verteidiger von Kobane wittern Morgenluft. In der syrischen Grenzstadt trafen erste kurdische Peschmerga-Kämpfer ein. Zudem stieg die Zahl der Kämpfer der "Freien Syrischen Armee" in Kobane auf gut 400.


31.10.2014 03:17

Lanxess plant massiven Stellenabbbau

Der angeschlagene Chemiekonzern Lanxess will nach Informationen der "Rheinischen Post" bis zu 1 200 Arbeitsplätze streichen. Kündigungen würden nicht ausgeschlossen, so die Zeitung.


31.10.2014 01:53

Armee ergreift die Macht in Burkina Faso

Im westafrikanischen Burkina Faso haben die Streitkräfte nach einer Eskalation der Proteste gegen Staatschef Compaoré die Macht übernommen. Der Präsident sieht sich weiter im Amt.


31.10.2014 01:47

UN-Gesandter will regionale Waffenstillstandszonen

Bei der Suche nach Wegen zu einer Waffenruhe in Syrien machen die Vereinten Nationen einen neuen Vorstoß. Statt eines nationalen Waffenstillstands schlagen sie regionale Zonen vor, in denen die Waffen schweigen sollen.


31.10.2014 01:00

Kommentar: Gas-Deal, Made In Schwaben

EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat gerade sein europäisches Meisterstück abgeliefert. Die typischen Eigenschaften eines Schwaben haben ihm das ermöglicht, meint der Halbschwabe Max Hofmann.


31.10.2014 01:00

Seelenforscherin: Herlinde Koelbl wird 75

"Targets" heißt die aktuelle Ausstellung von Herlinde Koelbl in der Bonner Bundeskunsthalle. "Ziele" könnte man auch ihr Künstlerleben überschreiben. An diesem Freitag wird die deutsche Fotografin 75 Jahre alt.


31.10.2014 01:00

Mit der ChurchNight den Reformationstag entstauben

Im Bereich von Glauben und Kirche wird ein zunehmender Traditionsabbruch registriert. Die evangelischen Kirchen merken das auch mit Blick auf ihren Geburtstag ¿ die Reformation. Mit der ChurchNight soll sich das ändern.


30.10.2014 23:41

Israel ruft Botschafter aus Schweden zurück

Aus Protest gegen die Anerkennung eines Staates Palästina durch Schweden hat Israel seinen Botschafter aus Stockholm zurückbeordert. In Jerusalem hat sich die Lage weiter verschärft.


30.10.2014 23:40

Gasstreit zwischen Russland und Ukraine beigelegt

Monatelang kamen die Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine über Gaslieferungen nicht voran. In Brüssel gelang nun der Durchbruch. Vertreter beider Seiten unterzeichneten die Übereinkunft.


30.10.2014 20:00

Russischer Investor kauft sich in Nürburgring ein

Der insolvente Nürburgring hat einen Käufer gefunden: den russischen Geschäftsmann Viktor Charitonin. Für die Besitzgesellschaft der Rennstrecke in der Eifel ist das ein Glücksfall.


30.10.2014 18:28

Mexikos Regierung weiter unter Zugzwang

Iguala hat sich in das kollektive Gedächtnis Mexikos eingebrannt. Das Massaker dort hat die internationale Wahrnehmung des Landes verändert. Doch verändert es auch den Kampf gegen organisierte Verbrechen?


30.10.2014 18:14

Mehr Geld für die NADA

NADA-Chefin Andrea Gotzmann

Anfang 2015 tritt der neue Welt-Anti-Doping-Code in Kraft. Das bedeutet auch für die Nationale Anti-Doping-Agentur in Deutschland neue Aufgaben - und die kosten Geld.


30.10.2014 17:47

Kommentar: Coming-out-Vorbild Cook

Apple-Chef Tim Cook hat sich als schwul geoutet. Auch wenn es selbstverständlich sein sollte, dass auch Homosexuelle höchste Ämter haben, ist das Coming-out von Cook dennoch ein wichtiger Schritt, meint Arnd Riekmann.


30.10.2014 15:51

Der Zorn des Kilauea

Vulkane - Sie ermöglichen Leben, indem sie fruchtbare Böden schaffen. Und sie zerstören. Ein faszinierender Widerspruch, der Hawaii schon immer prägt. Der Vulkan Kilauea ist dafür der beeindruckende Beweis.


30.10.2014 15:15

Tsvangirai: "Ich bin immer noch resolut"

Präsident Robert Mugabe hat Simbabwe fest in der Hand, doch Oppositionsführer Morgan Tsvangirai will nicht aufgeben. Im DW-Interview erklärt er, wie er seine zerrissene Partei neu aufstellen will.


30.10.2014 15:01

Kommentar: Ein weißer Präsident! Na und?

Sambias neuer Interimspräsident heißt Guy Scott. Seine Hautfarbe und britische Herkunft sorgen für Schlagzeilen in westlichen Medien - in Sambia selbst spiele das aber keine Rolle, meint DW-Reporter Chiponda Chimbelu.


30.10.2014 10:21

Weniger Jobs bei Erneuerbaren Energien

Deutschland führte beim Ausbau der Erneuerbaren Energien. Jeder 100. Job in der Bundesrepublik hängt inzwischen an diesem Wirtschaftszweig. Das Abbremsen der Energiewende lässt jedoch die Beschäftigungszahlen sinken.


30.10.2014 01:00

H(a)i Fisch! - Der Mythos vom Einzelkämpfer Hai

Charaktertier: Katzenhaie haben individuelle Persönlichkeiten

Haie sind Einzelgänger. Im Kampf ums Überleben sind sie nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht. Gesteuert werden sie von ihrem Instinkt. Englische Forscher haben herausgefunden: Alles falsch!


Kulturkalender

Schneewittchen-Märchenballett

Hier finden Sie Informationen zu kulturellen Veranstaltungen in Dänemark

Adresse, Öffnungszeiten, Erreichbarkeit in Notfällen

Öffnungszeiten der Botschaft

Adresse, Öffnungszeiten, Erreichbarkeit in Notfällen

Kanzleigebäude Stockholmsgade 57 Bild vergrößern Kanzleigebäude Stockholmsgade 57 (© Deutsche Botschaft Kopenhagen) Öffnungszeiten :

Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag 09.00 Uhr - 12.00 Uhr
Mittwoch 13.00 - 16.00 Uhr

Comment


Öffentliche Verkehrsmittel:

S-Bahn Station Østerport

"Wir möchten Sie höflich darauf aufmerksam machen, dass es aus Sicherheitsgründen leider nicht erlaubt ist, größere Gepäckstücke wie Koffer, Trollies, Rucksäcke u.s.w. in die Botschaft zu bringen. Dies gilt auch für Kinderwagen und Sportkarren. Diese Aufzählung ist beispielhaft und nicht ausschließlich."

Anschrift

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
Stockholmsgade 57
DK - 2100 Kopenhagen Ø

Telefon
Botschaft +45 35 45 99 00 Pässe/Visa +45 35 45 99 11
Mobiltelefon
Mobiltelefon dringende Notfälle +45 40 17 24 90 (nicht Pässe/Visa - nur außerhalb der Dienstzeiten) An diese Nummer können Sie auch eine *SMS* senden.
Fax
+45 35 26 71 05
Pass/Visa: +45 35 55 70 52
Telefaxe aus Deutschland können auch an diese Nummer gesandt werden: +49 30 18 17 67155

Stellenangebote an der Deutschen Botschaft Kopenhagen

Kanzleigebäude Stockholmsgade 57

Zur Zeit hat die Botschaft keine freien Stellen zu besetzen.

Europa - Die offizielle Website der Europäischen Union

Der Botschafter

Botschafter Claus Robert Krumrei

Claus Robert Krumrei