1. Messeimpressionen von der ILA Berlin ILA Berlin Air Show 2016
  2. Jugendliche in Deutschland Besuch in der Botschaft
  3. Titelbild von "Tatsachen über Deutschland" Neue „Tatsachen über Deutschland“ – in 19 Sprachen
Messeimpressionen von der ILA Berlin

ILA Berlin Air Show 2016

Vom 1.-4. Juni 2016 wird die Welt der Luft- und Raumfahrtindustrie zu Gast im Herzen Europas, in Berlin, sein.

Jugendliche in Deutschland

Besuch in der Botschaft

Die Botschaft empfängt gerne Besuchergruppen (Schulklassen, Studentengruppen, u.ä.), die sich über die Arbeit der Botschaft oder spezifische Deutschlandthemen informieren möchten.

Titelbild von "Tatsachen über Deutschland"

Neue „Tatsachen über Deutschland“ – in 19 Sprachen

Alles, was man über das Deutschland von heute wissen muss, steht in „Tatsachen über Deutschland“.

Wichtiger Hinweis

Am 4.1. hat Dänemark stichprobenartige Grenzkontrollen an der deutsch-dänische Grenze eingeführt. Dies kann unter Umständen zu Wartezeiten im grenzüberschreitenden Verkehr führen. Vorsorglich wird an die geltenden Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige erinnert und dringend empfohlen, bei Reisen nach Dänemark einen gültigen Personalausweis oder Reisepass mit sich zu führen. Autofahrern wird darüber hinaus dringend abgeraten, Anhalter oder andere ihnen unbekannte Personen über die Grenze nach Dänemark mitzunehmen. Sofern diese Personen keine Ausweispapiere mit sich führen, die zum legalen Aufenthalt in Dänemark berechtigen, wird den Fahrern Menschenschmuggel vorgeworfen und regelmäßig sofortige Untersuchungshaft angeordnet. Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich grundsätzlich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen erhalten Sie nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate Ihres Ziellandes. Reisenden wird empfohlen, die aktuelle Medienberichterstattung weiterhin aufmerksam zu verfolgen.

Besuch der Staatssekretärin im Verteidigungsministerium, Dr. Katrin Suder, in Kopenhagen

Besuch der Staatssekretärin im Verteidigungsministerium, Dr. Katrin Suder, in Kopenhagen

Am 14. April 2016 besuchte die für Rüstungsangelegenheiten im Bundesministerium der Verteidigung zuständige Staatssekretärin, Dr. Katrin Suder, ihren dänischen Amtskollegen, Thomas Ahrenkiel, für einen Informationsaustausch zu aktuellen Themen.

Deutschland unterstützt Menschenrechtsprojekte

Deutschland unterstützt Menschenrechtsprojekte

Die Menschenrechtsorganisation „International Rehabilitation Council for Torture Victims“ (IRCT) wird 2016 für ein Projekt in den Philippinen mit einem Betrag von rund 45.000,- Euro von der Bundesrepublik Deutschland gefördert.

Deutschland unterstützt Menschenrechtsprojekte

Deutschland unterstützt Menschenrechtsprojekte

Der ”Dänische Flüchtlingsrat” (DRC) wird von der Bundesrepublik Deutschland für das Jahr 2016 insgesamt 1,5 Millionen Euro für ein Projekt zur Verbesserung der Lebensbedingungen afghanischer Flüchtlinge im Iran erhalten.

Das Auswärtige Amt fördert die deutsche Minderheit mit 56.000 €

Das Auswärtige Amt fördert die deutsche Minderheit mit 56.000 €

Der Generalsekretär des Bundes Deutscher Nordschleswiger, Uwe Jessen, und die Gesandte und Beauftragte für die deutsche Minderheit der Deutschen Botschaft Kopenhagen, Anke Meyer, unterzeichneten am 16. März den Zuwendungsvertrag für die in diesem Jahr zu fördernden Projekte.

Logo des deutschen OSZE-Vorsitzes 2016

Deutschland 2016 OSZE-Vorsitz

Unter dem Leitmotiv „Dialog erneuern, Vertrauen neu aufbauen, Sicherheit wiederherstellen“ will sich die Bundesregierung für die Stärkung der Instrumente und Institutionen der OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) einsetzen, den Dialog unter den Teilnehmerstaaten der OSZE fördern und damit Vertrauen in Europa neu aufbauen.

Weitergehende Informationen finden Sie auf den folgenden Seiten:

Seminar

Sprache verbindet in Europa ! - Einladung zu einem Sprachkursprogramm in Deutschland

Das „DeutschLandProgramm“ des Auswärtigen Amtes in Kooperation mit dem Goethe-Institut richtet sich an höhere Ministerialbeamte der EU-Mitgliedsstaaten, Kroatiens und der Türkei sowie höhere Bedienstete der EU-Institutionen und lädt zu einem exklusiven Sprachkurs nach Deutschland ein. Es dient der Verständigung auch im Geiste der Förderung der Mehrsprachigkeit in Europa.

Das Programmangebot umfasst allgemeine und fachorientierte Intensivsprachkurse zu politischen und wirtschaftlichen Themen mit einem anspruchsvollen Begleitprogramm.

„Nachrichten aus Deutschland - Ein Service in redaktioneller Verantwortung der Deutschen Welle"

26.05.2016 07:28

Hamas will 13 Menschen im Gazastreifen öffentlich hinrichten lassen

Es geht um wegen Mord verurteilte Männer. Kritik an den Radikalislamisten der Hamas kommt von den Vereinten Nationen, Menschenrechtlern - und von der palästinensischen Autonomiebehörde unter Präsident Abbas.


26.05.2016 04:10

FIFA: Kassierte Markus Kattner hohe Boni?

Beim Fußball-Weltverband FIFA gibt es seit Monaten ein großes Stühlerücken. Als vorerst Letzter der "alten Garde" musste der deutsche Vizegeneralsekretär Kattner gehen. Er soll zu Unrecht hohe Boni kassiert haben.


26.05.2016 02:02

Frankreichs Atomkraftwerke werden bestreikt

Das Atomkraftwerk in Gardanne

Im Kampf gegen die Arbeitsmarktreform werden seit Tagen Raffinerien und Treibstofflager blockiert. Mitarbeiter von 16 Atomkraftwerken schlossen sich dem Protest an. Weitere Streiks und Demonstrationen sollen folgen.


26.05.2016 00:07

Vier mutmaßliche IS-Anwerber in Belgien gefasst

Belgische Sicherheitskräfte im Dauereinsatz

In Belgien herrschen Angst und Sorge vor weiteren Anschlägen. Fahnder nahmen vier Männer unter dem Verdacht fest, neue Angriffe in dem Land geplant zu haben.


25.05.2016 23:55

Transgender: Toilettenstreit in USA auf neuem Höhepunkt

Transgender sind Menschen, deren sexuelle Identität nicht den geschlechtlichen Merkmalen entspricht, mit denen sie geboren wurden. Auf welche Toiletten sollen sie gehen? In den USA gibt es darüber heftigen Streit.


25.05.2016 23:00

Weltwirtschaft und Terror: G7-Staaten beraten in Japan

Im japanischen Ise-Shima sind die Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten zusammengekommen. EU-Vertreter forderten mehr Solidarität in der Flüchtlingskrise. Vor dem Gipfel traf US-Präsident Obama Premier Abe.


25.05.2016 22:47

100. Deutscher Katholikentag in Leipzig: "Endlich hier bei uns"

Der Katholikentag begeht sein Jubiläum im Osten. Und Ost und West lauschen in Leipzig den deutschen Worten von Papst Franziskus. Christoph Strack war bei der Eröffnung des Laientreffens dabei.


25.05.2016 22:39

Frankeichs Parlament verabschiedet Anti-Terror-Gesetz

Soldat vor der Kathedrale Notre Dame in Paris

Im Kampf gegen den Terrorismus verfügen die französischen Sicherheitsbehörden nun über weitreichende Befugnisse. Kritiker sehen in der Gesetzesverschärfung allerdings eine Aushöhlung des Rechtsstaates.


25.05.2016 21:20

Sawtschenko: Rückkehr als Volkstribunin

Nach zwei Jahren in russischer Haft wird die ukrainische Kampfpilotin Nadja Sawtschenko in Kiew gefeiert. Führende Politiker versuchen, sie zu vereinnahmen - erfolglos. Aus Kiew Frank Hofmann.


25.05.2016 21:04

Integrationsgesetz erntet Kritik

Fördern und Fordern: Das Integrationsgesetz will Flüchtlingen bei Spracherwerb und Jobsuche helfen. Wer sich verweigert, dem drohen Nachteile.

Das neue Integrationsgesetz soll Flüchtlinge fördern - bei Spracherwerb und Jobsuche. Integrationsverweigerern drohen Sanktionen. Verbände kritisieren das, weil so Vorurteile gegen Flüchtlinge befeuert würden.


25.05.2016 20:01

Ministeriumsbericht bescheinigt Clinton Fehlverhalten

Freudige Überraschung bei einem Auftritt in Cleveland, Ohio im März

Kurz vor dem Ende der US-Vorwahlen holt die Demokratin eine Affäre aus ihrer Zeit als Außenministerin ein. Mit der Nutzung eines privaten E-Mail-Servers verstieß sie gegen interne Vorschriften, heißt es in einem Bericht.


25.05.2016 19:56

Aserbaidschan lässt kritische Journalistin aus Haft frei

Chadidscha Ismailowa (Archivbild)

Wenige Wochen vor der Formel-1-Premiere in Baku ist eine regierungskritische Journalistin frei gekommen. Sie war zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der Prozess gegen sie galt als politisch motiviert.


25.05.2016 19:14

Kommentar: Erdogans fadenscheinige Tiraden

Merkel hat die Visafreiheit für die Türkei auf die lange Bank geschoben - Erdogan droht nun, das Flüchtlingsabkommen mit der EU platzen zu lassen. Ein durchsichtiger Schachzug, findet Gunnar Köhne.


25.05.2016 19:05

Kommentar: Nur kleines Happy End zwischen Russland und der Ukraine

Die Freilassung der Ukrainerin Sawtschenko und zweier russischer Militärs ist eine gute Nachricht. Aber sie markiert noch keinen Wendepunkt im Krieg um den ukrainischen Donbass, meint Bernd Johann.


25.05.2016 18:23

Neuer Taliban-Führer mit schwacher Position

Der neuernannte Taliban-Führer Haibatullah Achundsada ist ein weitgehend unbeschriebenes Blatt. Die eigentliche Macht liegt bei den Taliban vom Schlage der Haqqanis, die nur auf Gewalt setzen.


25.05.2016 17:44

Pegidas Angst um die Kinderschokolade

Im Rahmen der Europameisterschaft im Juni wirbt Ferrero mit den Kinderbildern der Nationalspieler. Grund genug für Pegidisten, die völlige Verfremdung der heimischen Kultur heraufzubeschwören. Wenn Angst zum Wahn wird.


25.05.2016 17:18

Ärzte fordern Gesundheitskarte für Flüchtlinge

Ganz oben auf der Agenda des Deutschen Ärztetages steht die Behandlung von Flüchtlingen. Die Ärzte warnen: Mit dem aktuellen System drohen Unterversorgung und Folgeschäden. Viele Mediziner stoßen an ihre Grenzen.


25.05.2016 16:42

Kommentar: Noch mal vier Jahre, Merkel und Gabriel!

Wir passen doch ganz gut zusammen: Lass uns einfach weitermachen...

Das Schloss Meseberg passt gut zu dem Bild, das die Große Koalition gern von sich malt: Ein Ort der Ruhe und Sachlichkeit. Die Bürger nehmen die Regierung anders wahr. Dennoch glaubt Jens Thurau: Die machen weiter.


25.05.2016 15:39

Breslau: Wiederentdeckte Avantgarde

Europas Kulturhauptstadt setzte vor mehr als 100 Jahren Maßstäbe für modernes Bauen. Ein Spaziergang durch die polnische Metropole zeigt die Bauschätze.


24.05.2016 17:55

Kongo: Gefährliches Gas im Kivusee

Im Kivusee in der Demokratischen Republik Kongo lauert eine tödliche Gefahr. Kohlendioxid steigt aus der Tiefe auf. Entweicht das Gas, könnten Millionen Menschen ersticken. Ingenieure versuchen das zu verhindern.


Kulturkalender

Schneewittchen-Märchenballett

Hier finden Sie Informationen zu kulturellen Veranstaltungen in Dänemark. Unsere Facebook-Seite macht auf weitere Veranstaltungen aufmerksam. Besuchen Sie uns dort: www.facebook.com/DenTyskeAmbassade

Adresse, Öffnungszeiten, Erreichbarkeit in Notfällen

Öffnungszeiten der Botschaft

Adresse, Öffnungszeiten, Erreichbarkeit in Notfällen

Kanzleigebäude Stockholmsgade 57 Bild vergrößern Kanzleigebäude Stockholmsgade 57 (© Deutsche Botschaft Kopenhagen) Öffnungszeiten :

Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag 09.00 Uhr - 12.00 Uhr
Dienstag 13.00 - 16.00 Uhr

Comment


Öffentliche Verkehrsmittel:

S-Bahn Station Østerport

"Wir möchten Sie höflich darauf aufmerksam machen, dass es aus Sicherheitsgründen leider nicht erlaubt ist, größere Gepäckstücke wie Koffer, Trollies, Rucksäcke u.s.w. in die Botschaft zu bringen. Dies gilt auch für Kinderwagen und Sportkarren. Diese Aufzählung ist beispielhaft und nicht ausschließlich."

Anschrift

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
Stockholmsgade 57
DK - 2100 Kopenhagen Ø

Telefon
Botschaft +45 35 45 99 00 Pässe/Visa +45 35 45 99 11
Mobiltelefon
Mobiltelefon dringende Notfälle +45 40 17 24 90 (nicht Pässe/Visa - nur außerhalb der Dienstzeiten) An diese Nummer können Sie auch eine *SMS* senden.
Fax
+45 35 26 71 05
Pass/Visa: +45 35 55 70 52
Telefaxe aus Deutschland können auch an diese Nummer gesandt werden: +49 30 18 17 67155

Stellenangebote an der Deutschen Botschaft Kopenhagen

Kanzleigebäude Stockholmsgade 57

Europa - Die offizielle Website der Europäischen Union

Der Botschafter

Botschafter Claus Robert Krumrei

Claus Robert Krumrei